Seite drucken
Title: Kirchenburg

Die Kirchenburg - Einmalig in Deutschland

Die größte Kirchenburg Deutschlands steht bei uns in Ostheim und ist ein Denkmal von nationaler Bedeutung. Sie ist mit einer Grundfläche von ca. 60 x 60 Meter nicht nur Deutschlands größte, sondern in ihrem einzigartigen Erhaltungszustand auch eine der schönsten Kirchenburgen überhaupt. Sie ist mit ihren fünf Türmen, sechs Bastionen, sowie doppeltem Bering unterteilt in mehrere Zwinger, wehrhafter ausgestattet als manche Höhenburg und stellt somit ein einzigartiges Kleinod spätmittelalterlicher Wehrbautechnik dar. Innerhalb der Burg steht im Zentrum die im Renaissancestil erbaute Kirche St. Michael.

Fortified church - unparalleled in Germany

The largest fortified church of Germany can be found in Ostheim and is a monument of national importance. WIth its base of approximately 60x60 meters it is not only the biggest fortified church, but also one of the most beautiful fortfified churches in Germany by its unique upkeep conditions. With its five towers, six bastions and several dungeons it is better fortified than many other castles on hill and thus presents a unique treasure of a late middle-age defence construction technique. Inside the castle the church of St. Micheal, built in renaissance style stand in its centre.

Galerie zum Vergrößern


Die Wehranlage

Im Grundriss ist die Kirchenburg von Ostheim/Rhön quadratisch und wie ein Mühlespielbrett gestaltet:

Ein äußerer Mauerring, bis zu 5 Meter hoch, mit turmartigen Eckbastionen und in der Mitte zwischen den Eckbastionen je eine weitere Bastion. Der Innere Mauerring, bis 8 Meter hoch: drei der vier Ecktürme sind noch heute 25 Meter hoch. Der „Waagglockenturm“ an der südwestlichen Ecke ist zu besteigen. Die Türme stehen je 66 Meter voneinander entfernt. Das Tor, das die Altstadt mit der Kirchenburg verbindet, war früher der einzige Zugang zur Anlage. Außen zeigt es Kragsteine für ein Fallgatter. Ein eisenbeschlagener Torflügel zeigt die Jahreszahl 1622 und enthält eine kleine Tür zum Durchschlupf für Verspätete.

The fortress

The layout of the fortified church has a square form and is created like a morris board:

An outer rind wall with a height of up to 5 meters with tower bastions at the corners and another bastion in the middle between the corner bastions, an inner ring wall with the height of up to 8 meters.: three of the four corner towers are still standing today with a height of 25 meters.
The "Waagglocken" tower at the southwestern corner can be climbed. The distance between the towers is 66 meters. The gate connecting the old city and the fortified castle has been the only access to the castle in former times. On the outside cantilevers for a port cullis can be seen. A tarnished wing of the gate shows the year 1622 and contains a little doow as a gap for those coming late.

Die Keller und Gaden

Teils breite Wege, teils schicke Gassen mit Treppen, führen zwischen den hüttenartigen Aufbauten der Gewölbekeller hindurch. Diese Gaden waren früher wie die Keller in Privatbesitz und dienten als sicherer Aufbewahrungsort für Hab und Gut der Ostheimer Bürger. Die Gaden waren früher unterschiedlicher als heute gestaltet. Zur Bauerhaltung wurden sie von der Stadt vereinheitlicht. Die 66 Gewölbekeller dienen den Einheimischen bis heute als Vorratskeller.

THe cellars and sheds

Partly broad paths and partly chic lanes with stairways lead through the hut-like superstructures of the vault cellars. These sheds and the cellars were formerly privately owned and served as a safe storeroom for the goods and chattels of the citizens of Ostheim. The sheds had a different form in former times. For the purpose of preservation they were standardized by the city. The 66 vault cellars serve as storeroom for the local people until today.

Erleben und entdecken Sie die größte Kirchenburg Deutschlands bei einer fachkundigen und unterhaltsamen Führung.

Experience and discover the largest fortified chuch in Germany during an expert and entertaining guided tour.

- Possible for groups anytime
- For individuals every Wednesday (April - October at 11 o'clock)

Stadtkirche St. Michael (1615 – 1619)

Stadtkirche St. Michael

Das Herz der Kirchenburg bildet die evangelische Stadtkirche St. Michael. Das 16. Jahrhundert brachte Ostheim die Reformation. Das Gemeinwesen erlebt eine kulturelle und wirtschaftliche Blüte. 1596 wurde Ostheim zur Stadt erhoben. Die Zahl der Einwohner hatte sich verdoppelt. Die alte Kirche von 1410 war nun zu klein. Die jetzige Stadtkirche ist eine der ersten nach der Reformation erbauten Lutherischen Predigtkirchen in Mitteldeutschland.

An der Südseite bildet der prunkvolle, im Renaissance-Stil erbaute Haupteingang den Blickfang. Der Kirchenraum mit seinen doppelten Emporen bietet über 1.000 Sitzplätze. Das Deckengemälde zeigt nach Offenbarung 4 und 5 den himmlischen Thron Gottes. Die Emporen sind auf die Kanzel mit den vier Evangelisten ausgerichtet. Um die Fenster an der Südwand herum wurden in Graumalerei christliche Symbole arrangiert: Gottes Liebe, Treue und Fürsorge sowie David und Goliath, Kain und Abel.

Ein altarartiges Bildrahmenwerk zeigt die Geschichte Jesu Christi. Gegenüber der Kanzel befindet sich der barock gestaltete Amtsstand as dem Jahr 1738. Im gleichen Jahr entstand auch die Orgel im Chorraum. Der Taufstein von 1619 zeigt biblische Bilder zur Taufe. Der steinerne Opferstock von 1619 lädt auch heute zum Spenden ein. Entlang der Wände sind beeindruckende Grabmäler aus der alten Kirche aufgestellt.

Bitte besuchen Sie auch die Seite: www.lebendige-kirchenburg.de

City church of St. Michael (1615 – 1619)

Stadtkirche St. Michael

The heart of the fortified church is the protestant city church of St. Micheal.
In the 16th century the Reformation took place and Oshteim flourished culturally and economically. In 1596 Ostheim was granted with the town charter. The number of inhabitants had increased to its double number. The old chruch from 1410 was to small meanwhile. The present chruch is one of the first Lutheran sermon churches in central Germany built after the Reformation.

At the southern side the sumptuous, in Renaissance style built main entrance, is the eye-catcher. The Church space with its double choir offers more than 1.000 seats.
The ceiling painting shows the celestial throne of God according to Revelation 4 and 5.
The choirs are aligned towards the pulpit with the four Evangelists.
Around the windows at the southern wall Christian symbols were arranged with grey painting: God's love, loyalty and provident care together with David and Goliath, Kain and Abel.

A picture frame work in form of a pulpit shows the history of Jesus Christ.
On the opposite side of the pulpit the office booth in baroque style from 1738 can be seen.
In the same year the organ in the choir room was built.
The baptismal font from 1610 shows biblical baptism pictures. The stone made offertory boy from 1619 invites to do charity also today.
Along the walls impressive tomb stone from the old church are set up.

Please visit also the following page: www.lebendige-kirchenburg.de


Fenster schlieen